Der tiefe Fall der Marianne J.

Irgendwo in Deutschland lebte Marianne Jobst, eine attraktive Frau von ende 30 mit langen braunen Haaren, prachtvollen Titten und einer Airobic-gestählten Traumfigur, mit Ihrer Familie. Ihr Ehemann war plastischer Chirurg mit einer sehr gut gehenden Privatklinik. Ihr Sohn Max (18) ging noch zur Schule, ebenso wie ihre Tochter Andrea (17).

Die Familie bewohnte ein schönes Haus in einer bevorzugten Gegend der Stadt, und sie verfügten über einen großen Freundeskreis, alles Leute aus ihrer gesellschaftlichen Schicht.

Auch was den Sex anbetraf, konnte sich Marianne nicht beklagen. Ihr Mann schafte es immer sie zu befriedigen, auch wenn dies in letzter Zeit etwas seltener geworden war. Aber Marianne meinte nichts zu vermissen.

Diese heile Welt zerplatzte wie eine Seifenblase! Was war passiert?

Susanna, eine neue Mitschülerin von Andrea, stand vor der haustür und erklärte, sie sei mit Andrea verabredet. Da Andrea noch nicht vom Schulsport zurück gekommen und auch Max nicht zu Hause war, kümmerte sich Marianne selbst um Susanna und bat sie ins Wohnzimmer.

Susanna stammte nicht gerade aus tollen Verhältnissen: ihr Vater Helmut war Arbeitslos, ihre Mutter ging putzen wie eine billige Hausfrau und ihr Bruder Rainer Gammelte vor sich hin.

Marianne fragte Susanna, ob Sie etwas trinken wolle.

“Ja”, antwortete Susanna, “haben Sie einen Bailey`s auf Eis?”

Marianne sah das Mädchen sehr abschätzig von oben bis unten an.

“Den habe ich zwar”, sagte sie dann, “aber nicht für eine 17jährige und schon gar nicht zu dieser frühen tageszeit!”

Susanna reagierte aber absolut nicht so, wie es Marianne aus ihren Kreisen gewohnt war. Sie stand vielmehr aus ihrem Sessel auf und ging auf die Mutter Ihrer Freundin zu. Als Sie vor der um einiges kleineren Frau stand, schaute Sie sie von oben bis unten an und sagte dann mit schneidender Stimme:

“Hey, so läuft das nicht! Sie haben mich gefragt, was ich trinken möchte und ich habe es Ihnen gesagt. Ihr “Nein” und Ihr “Um diese tageszeit nicht”, das können Sie mit Ihren vornehmen Leuten machen, aber nicht mit mir! Und wenn ich jetzt den Bailey`s nicht bekomme, dann werden Sie mich kennen lernen!”

Und noch ehe Marianne reagieren konnte, hatte Susanna Sie schon an den Haaren gepackt – und küsste Sie!

Marianne war so überrascht von diesem Angriff, dass Sie das Mädchen ohne nachzudenken ebenfalls küsste! Aber nicht genug damit, dass Susanna ihr die Zunge in den Mund geschoben hatte, nein, sie knetete auch noch mit ihren Händen Mariannes pralle Titten, die sich unter ihrer dünnen weißen Bluse hervorwölbten. Dieser weitere Angriff überrumpelte marianne derart, dass sie unterbewusst reagierte – sie begann vor Wonne zu stöhnen!

Genauso plötzlich, wie der Spuck begonnen hatte, hörte er auch wieder auf. Susanna war einen Schritt zurückgetreten und schaute Marianne an.

“Ich habe gewusst, das Sie ein geiles Luder sind! Sie werden mir und meiner Familie noch viel Freude bereiten! Morgen werde ich meinen Bruder zu Ihnen schicken, der wird Sie sich richtig vornehmen. Und dann sehen wir weiter. – Ach ja, wo ist mein Drink?”

Völlig verwirrt bereitete Mariannne das Getränk zu und reichte es angstvoll dem Mädchen. Susanna nahm das Glas, drehte sich um und ging nach draußen. Dort traf Sie dann Andrea, und die beiden verbrachten einen schönen Nachmittag miteinander.

Marianne blieb ängstlich und unschlüssig allein im Wohnzimmer zurück. Ihre Gedanken überschlugen sich. Was hatte diese Göre an sich, dass sie sich als reife Frau in ihrem Bann fühlte? War es ihre natürliche Geilheit, die sie einfach an Ort und Stelle auslebte? War es ihre dominante Art, die marianne in ihren Bann geschlagen hatte? Aber das allein konnte es nicht gewesen sein. Kein Mensch auf der Welt hatte es bisher geschafft, sie nur dadurch, dass er sie geküsst und ihre Möpse bearbeitet hatte, zum Stöhnen zu bringen. Und selbst jetzt noch, wo Susanna schon seit ein paar Minuten draußen war, spürte Marianne immer noch ein warmes Kribbeln in ihrer Muschi!

Und dann schoss ihr der Satz durch den Kopf, den Susanna gesagt hatte:

“Morgen werde ich meinen Bruder zu Ihnen schicken, der wird Sie sich richtig vornehmen.”

Allein diese Wortwahl, dass er sie sich “vornehmen” würde – und dass musste eindeutig in sexuellem Sinne gemeint sein -, machte sie verdammt nervös, aber auf eine Art, die sich nicht im Nervenflattern, sondern im Mösenkribbeln äußerte!

So etwas hatte Marianne Jobst, die gut situierte Ehefrau des Starchirurgen, noch nicht erlebt. Sie konnte fast die ganze Nachg nicht schlafen, weil sie immer wieder an den nächsten Tag und die kommenden ereignisse denken musste.

Als am nächsten Morgen ihr Mann, Andrea und max die Villa verlassen hatten, überlegte Marianne fieberhaft, was sie tun sollte. Sollte sie die Polizei rufen, wenn Rainer auftauchte? Oder sollte sie versuchen, mit ihm zu reden und ihn so wieder loszuwerden? Oder sollte sie … nein, diesen Gedanken wollte sie nicht zu Ende denken! Sie war doch keine Hure, die für einen hergelaufenen Penner die Beine breit machte! Aber andererseits hatte sie Susannas Drohung im Ohr, dass sie sie kennen lernen würde, wenn sie nicht täte, was Susanna verlangte. Und die verlangte eindeutig, dass sich marianne von Susannas Bruder “vornehmen” lassen sollte!

Nervös lief Marianne durch die Wohnung. Sie entschloss sich schließlich ein Kleid mit einem nicht zu tiefen Ausschnitt und darunter Spitzenunterwäsche anzuziehen. Das war einigermaßen unverfänglich und neutral.

Gegen 11 Uhr klingelte es an der haustür. Marianne ging hin und schaute durch den Spion.

Draußen stand ein junger Bursche mit langen, relativ ungepflegten Haaren, einem nicht sehr intelligenten Grinsen auf dem Gesicht und schiefen Zähnen. Er trug angeschmuddelte Klamotten, einen Pullover und eine schon leicht löcherige Jeans.

Marianne erschauderte. Diesen Kerl sollte sie jetzt hinein- und – was noch schlimmer war – an sich heran lassen? Aber dann sah sie auch hinter ihm mit drohend erhobenm zeigefinger Susanna stehen. Also ergab sich marianne in ihr Schicksal und machte den beiden auf.

“Hallo”, sagte sie mit unsicherer Stimme, “kommt herein, ihr beiden!”

Susanna ging vor und ihr Bruder folgte ihr.

“Rainer, hier im Wohnzimmer machst du es!” bestimmte Susanna und grinste den Burschen an. “Behandle sie, wie sie es verdient hat.”

Rainer grinste breit und sah Marianne von oben bis unten lüstern an. Es schien ihm zu gefallen, was er sah, denn er rieb sich die Hände und legte die dann auf die Stelle seiner Jeans, unter der sein Schwanz steckte.

“Los, du reiche Schlampe, zeig mal, was du zu bieten hast! Zieh dein kleid aus!”

marianne war bei diesen obszönen Worten zusammengezuckt. Aber – voller Schrecken nahm sie es wahr – auch ihre Möse begann zu zucken! Sie zog den Reißverschluss ihres Kleides auf dessen Rücken herunter. Als er geöffnet war, ließ sie den Stoff von den Schultern gleiten und nach unten rutschen. Rainer starrte sie unverhohlen und lüstern an und bekam leuchtende Augen, als er mariannes wirklich pralle volle runde Euter erblickte, die von dem weißen Spitzen-BH kaum gebändigt werden konten.

Als das kleid auf dem Boden lag, stieg Marianne in ihren High Heels heraus und trat zur Seite. Rainer begann über seine Hose zu reiben, und bald konnte man eine Beule ausmachen.

“Los, du Schlampe, mach deine Haare auf! Ich will sehen, wie lang sie sind! Und dreh dich mal um!”

Marianne reagierte wie in trance. Sie zog die Kämme aus ihrem eleganten Haarknoten und ließ ihre braune Haarpracht herunterfallen. Die Haare reichten ihr bis zum Arsch.

“Mann, da kann man ja gar nichts sehen von deinen Arschbacken!” bemängelte rainer. “Schieb mal deine Haare nach vorn, damit dein Arsch frei ist.”

Marianne griff in ihren Nacken und schob die Haarpracht über die Schulter nach vorne. Nun konnte man ihren Arsch mit dem weißen Spitzenslip sehen, der sich knackig fest vorwölbte.

Rainer leckte sich über die Lippen.

“Die Schnalle hat einen richtigen Luxuskörper!” sagte er anerkennend. “Das ist geil! Los, Schlampe, Slip runter!”

Und marianne griff automatisch an den Saum ihres Höschens und schob es von ihren runden Hüften.

“Jetzt der BH!” forderte rainer, und wieder gehorchte marianne ohne Widerrede.

“Dreh dich herum, Schlampe, ich will deine Titten und deine Fotze sehen!” befahl rainer nun.

Marianne warf ihr Haar wieder auf den Rücken und drehte sich zu Rainer um. Der konnte nun ihre prallen Riesentitten und ihre von braunen Löckchen verdeckte Fickspalte sehen.

Marianne hatte gar nicht wahrgenommen, dass Susanna alles auf Video aufgenommen hatte, was bisher geschehen war. Das lag einerseits daran, dass marianne ihren Blick verschämt auf den Boden gerichtet hatte, zum anderen aber auch daran, dass sie immer erregter wurde und es in ihrem Innern tobte. Offenbar – so musste sie sich eingestehen – wurde sie scharf, wenn jemand sie zu obszönen oder sexuellen Handlungen zwang! WO sollte das bloß noch hinführen???

Wo es wirklich hinführen würde, das hätte sich Marianne nicht vorstellen können, auch wenn man es ihr gesagt hätte. So aber wusste sie noch nichts von den kommenden Ereignissen, sondern präsentierte sich nackt, nur in hochhackigen Pumps, dem jungen Kerl ihr gegenüber.

“Los, komm her, Schlampe, und mach mir die Hose auf!”

Sie gehorchte und trat dicht vor ihn. Ihre Hände gingen wie mechanisch zum Knopf und zum reißverschluss der Jeans und öffneten beides. Dann schob marianne die Hose nach unten, bis sie von selbst auf den Boden rutschte.

Rainers Schwanz war anscheinend recht prächtig, denn die Beule, die er in seinem Slip verursachte, war beachtlich. Als marianne auch den Slip nach unten schob, sprang die Ficklatte federnd heraus. Marianne ignorierte sie jedoch erst einmal und zog Rainer seinen Pullover über den Kopf.

Nun stand er also nackt vor ihr. Er war nicht besonders sportlich, aber auch nicht übermäßig dick. Als marianne ihn ausgezogen hatte, packte er sie mit den Händen an den Schultern Und drückte sie nach unten.

“Schlampe, los, zeig mir, was du drauf hast! Lutsch ihn, dass die Heide wackelt.”

Marianne ging auf die Knie und öffnete mechanisch ihre weichen vollen Lippen. Und im nächsten Moment war rainers Eichel in ihrem Mund verschwunden. Da hörte Marianne Susannas Stimme, die offenbar mit dem Handy telefonierte.

“Ja, Paps, du kannst kommen! Sie ist gleich so weit!”

Susanna stellte die Videokamera so ab, dass Mariannes Gesicht in Großaufnahme eingefangen wurde und genau zu sehen war, wie sie rainers Stange blies. Dann ging Susanna zur Haustür und machte ihrem Vater auf.

Helmut war zwar auch nicht gerade anständig gekleidet, hatte aber offenbar einen gut trainierten Körper. Wahrscheinlich war er Handwerker oder Facharbeiter von Beruf. Als er marianne erblickte, pfiff er durch die Zähne.

“Mann, Susa, da hast du ja einen Glücksgriff getan! Die Schlampe ist ja allererste Sahne! Das bringt Kohle!”

marianne war so weit weg in ihren widerstreitenden Gefühlen, dass sie sich beim letzten Satz nicht das mindeste dachte. Sonst hätte sie sicher mitbekommen, dass da etwas Dubioses auf sie zukommen würde.

Helmut zog sich nun blitzschnell aus und rieb sich den riemen steif. Dann kniete er sich hinter Marianne, die immer noch an rainers Stange saugte und lutschte, packte ihre Arschbacken und hob ihren Arsch von ihren Fersen hoch. Und dann drängte er mit seinen Knien Mariannes Unterschenkel auseinander und begann mit seiner Nille über ihre – übrigens sehr feuchten – Schamlippen zu fahren.

Marianne stöhnte auf und intensivierte ihr Blaskonzert, also begann auch rainer zu stöhnen. Helmut machte noch eine Weile mit seiner Schlitzmassage weiter und stieß dann plötzlich mit Wucht zu.

Sein Speer bohrte sich bis zum Anschlag in Mariannes Fotze, die diesen Angriff mit einem spitzen Schrei quittierte, der aber von rainers Genusswurzel fast völlig erstickt wurde. Nun begann Helmut Marianne wie ein Berserker durchzuficken. Bei jedem Stoß wurde sie auf rainers dicken Kolben geschoben, der ihre Kehle vollkommen ausfüllte. Ihr Körper flog nur so vor und zurück, sie war wie ein Hähnchen im Grill aufgespießt.

Bald war marianne in einem Meer aus Lust, Erregung und Scham versunken.Ihr Körper zuckte nur noch wild und unkontrolliert, und sie bekam gar nicht mit, wie sich rainer und Helmut in ihren Löchern entleerten.

Die beiden ließen die weggetretene Frau einfach da liegen, wo sie war, und sahen zu, wie ihr der Samen in weißlichen Fäden aus Fotze und Mund sickerte.

Susanna ließ grinsend die Kamera sinken. Sie hatte all das auf Video gebannt.

Am nächsten Vormittag rief Susanna Marianne an.

“Na, wie war es gestern? Hat es Ihnen gefallen?”

Marianne wurde selbst am telefon rot vor Scham.

“I-i-ich weiß nicht, w-w-w-was in mich gefahren ist! W-w-wie konnte ich nur so tief sinken?” stotterte und jammerte sie als Antwort.

Susanna lachte hämisch.

“Sie werden noch viel tiefer sinken, wenn Ihr Mann das Video, das ich gestern gedreht habe, zu sehen bekommt, wenn er erfährt, welche Schlampe er als Ehefrau hat.” Drohte sie.

“Oh Gott, nur das nicht!” schluchzte Marianne auf. “Dann lässt er sich scheiden!”

“Ja, wird er wohl!” lachte Susanna am anderen Ende der Leitung. “Aber er muss es ja nicht erfahren! Sie müssen einfach nur kooperativ sein und alles tun, was wir Ihnen sagen!”

Marianne erschauerte. Dass dieser Satz ihr weiteres Leben überschatten würde, war ihr klar.

“In Ordnung, gut, ich mache alles, was ihr wollt, nur lasst meinen Mann aus dem Spiel!”

Susanna grinste am anderen Ende der leitung zufrieden vor sich hin. Sie würden dieser Luxusschlampe schon zeigen, was das Leben an Härten bringen kann! Und außerdem – da sollte sich diese hochnäsige Schnalle auch dran erinnern – machte es ihr doch sogar Spaß!

“Wir kommen morgen um 10 Uhr vorbei. Ziehen Sie sich etwas Geiles an! Wenn Sie nichts dergleichen besitzen, kaufen Sie es! Minirock, enges Shirt, geiler BH, Strapse, String, High Heels -das erwarten wir!” sagte Susanna und legte auf.

Marianne überlegte fieberhaft, wo sie die Sachen kaufen könnte, ohne erkannt zu werden. Da blieb nur die nachbarstadt, hier war das unmöglich!Sie setzte sich ins Auto und fuhr los. Sie ging in einen Sex-Shop und kaufte dort alles, was Susanna aufgezählt hatte. Sie probierte die Sachen in der Umkleidekabine an – und fand sich verdammt sexy! Ihr Haar hatte sie ohnehin nicht hochgesteckt, sondern lang fallen lassen, und so sah sie eine wahrhaftig geil und sexy aussehende Frau im Spiegel.

Marianne ließ alles einpacken und fuhr wieder nach Hause. Die Klamotten versteckte sie im Wäschekorb im Keller, wo ihr Mann niemals hinkam.

Am nächsten Morgen, als ihr Mann und die Kinder das haus verlassen hatten, duschte Marianne ausgiebig und rasierte ihre Löckchen über der Möse weg. Das hatte Susanna zwar nicht verlangt, aber Marianne war – wie sie sich eingestehen musste – von der Erwartung dessen, was heute kommen würde, so erregt, dass ihr Kitzler die ganze Zeit frech und steif zwischen ihren Fotzenlippen hervorlugte und es zwischen ihren Beinen höllisch kribbelte. Sie hoffte, das Kribbeln durch die Intimrasur loszuwerden, aber das Gegenteil war der Fall.

Dann zog sie sich an und schminkte sich auffälliger als sonst. Es machte sie heiß sich vorzustellen, dass die beiden Männer durch ihr Outfit aufgegeilt würden. Dann wartete sie ungeduldig, bis die Uhr 10 zeigte.

Kurz danach klingelte es. Marianne stöckelte auf ihren hohen Absätzen zur Tür und öffnete. Draußen standen aber nicht nur die beiden erwarteten Männer, sondern auch noch 10 andere, zum teil in Arbeitsklamotten, die sie angrinsten und sich zusammen mit Helmut und rainer in ihr Haus drängten.

Im Wohnzimmer ging Helmut erst einmal reihum und kassierte 50 Euro von jedem. Dann rief er den Männern zu, sie sollten es sich bequem machen und sich erst einmal die Show ansehen, die jetzt geboten würde, besser als jede Sexgeschichte.

Marianne wusste nicht, wie ihr geschah. Ihre ganze Erregung war zunächst ihrer Angst gewichen, was nun auf sie zukäme. Dann trat rainer zu ihr und flüsterte ihr zu:

“Strip-tease, oder das Video wechselt den Besitzer!”

Marianne durchlief ein weiterer Angstschauer, und sie gab sich einen ruck. Rainer hatte inzwischen die CD-Sammlung durchstöbert und eine passende Musik für Mariannes Auftritt gefunden. Sie begann sich – so gut sie konnte – zu der langsamen Musik zu bewegen.

Jetzt war ihr auch klar, warum sie sich so sexy hatte kleiden müssen. Sie fing mit dem Top an, das sie aus dem Rockbund zupfte und dann im Zeitlupentempo nach oben zog. Als ihre Wonnekugeln in ihrem schwarzen Spitzen-BH zum Vorschein kamen, gab es den ersten Applaus von den Zuschauern.

Marianne machte weiter. Sie zog das top über den Kopf und schüttelte ihre Haarpracht wieder glatt. Dann hakte sie ihre Daumen in den elastischen Bund des Minirocks und schob ihn ganz langsam nach unten. Nach einigen Zentimetern kam der Strapshalter aus schwarzer Spitze zum Vorschein und nach weiteren Zentimetern auch der obere Rand ihres shwarzen Strings.

Marianne schob den Rock weiter herunter und drehte sich dabei zur Musik. So konnten die Männer sie auch im Profil und von hinten begaffen und genau mitbekommen, wie sie sich allmählich aus dem elastischen rock schälte. Als er dann endlich am Boden lag, brandete der zweite Applaus auf.

Marianne entschied sich nun für den String als nächstes Kleidungsstück. Zum einen war ihr Arsch nun sowieso schon nackt, denn das winzige Bändchen verschwand zwischen ihren prallen Arschbacken, und zum anderen war sie neugierig darauf, wie die Männer reagieren würden, wenn sie ihre frisch rasierte Fotze sähen. Und sie musste sich gleichzeitig eingestehen, dass sie der Gedanke daran anmachte!

Sie nahm mit den Fingerspitzen den Stoff des Strings und zog ihn nach unten. Dabei spreizte sie ihre Beine, damit das Bändchen weder in iherer Fotze noch in ihrer Arschkerbe festklemmte. Dann zog sie den String nach unten, wobei sie sich provokativ bückte und in dieser Haltung einmal um sich selbst drehte. Alle Männer konnten so zwischen den gespreizten Beinen ihre Arschkerbe mit der Rosette und der Spalte sehen!

Dann kickte Marianne den String mit einem Fuß in die Menge, und die Männer schnappten danach. Der glückliche Fänger hielt es sich an die nase und schnupperte gierig daran.

“Jungs, sie ist patschnass und riecht tierisch geil!” brüllte er.

Nun machte sich marianne daran, ihren BH auszuziehen. Als er geöffnet war und nur noch locker über den prallen Eutern hing,konnten die Männer sehen, dass sie eigentlich gar keinen BH benötigte – trotz der Größe ihrer Kugeln! Und die Männer sahen auch, dass ihre Warzen steif und dick von den Eutern abstanden. Wieder applaudierten sie.

“SO, das reicht!” sagte Helmut nun. “Jetzt dürft ihr sie benutzen! Maul, Fotze, Arschloch, Titten – alles, was ihr wollt!”

Und er packte die verdutzte Marianne am Arm und schob sie zum Couchtisch.

Die Männer zogen sich in Windeseile aus und traten zu Marianne. 12 pralle wippende Schwänze starrten sie an und forderten eine liebevolle Behandlung.

Nach dem ersten Schreck durchzog marianne eine riesige Welle der Erregung. Wie hypnotisiert starrte sie auf die vielen Schwänze rund um sie herum, die von ihren Besitzern kräftig gewichst wurden.

Und dann kam auch schon Bewegung in die Männergrupppe. Einer legte sich auf den Couchtisch, zwei andere hoben Marianne hoch, ein dritter schmierte ihr Arschloch dick mit Vaseline ein, und dannn setzten sie sie mit der rosette auf den senkrecht abstehenden Prügel des liegenden Mannes. Wieder Ein anderer stellte sich vor den Tisch und versenkte seinen Riemen bis zum Anschlag in Mariannes nasser Fotze.

Sie begann zu keuchen und zu stöhnen, aber es dauerte nicht lange, bis ein dritter Schwanz ihr dass Maul stopfte und ihr Stöhnen gedämpft wurde. Dann kletterte ein anderer auf den tisch, stellte sich über Marianne, ging in die Hocke und bettete seinen dicken prachtschwanz zwischen ihren prallen Eutern, die sie zusammenpressen musste.

Marianne hatte nun in jedem Loch und in ihrem geilen Tittenspalt einen Schwanz, und sie war so unsagbar erregt, dass sie von einer unglaublichen Orgasmuswoge weggeschwemmt wurde.

Sie bekam kaum noch etwas mit vom weiteren Verlauf des Vormittags, weder davon, dass die Männer immer wieder ihre Positionen wechselten, bis sie schließlich jeder überall gefickt hatte, noch davon, dass sie zum krönenden Abschluss vonn allen zwölfen angewichst und mit Sperma vollgesaut worden war.

Sie kam erst wieder zu sich, als die Männer schon länger ihr Haus verlassen hatten und Susanna sie wach rüttelte.

“Wollen Sie Ihr Video nicht ansehen?” wollte sie wissen. “Sie haben ja fast nichts von der Orgie mitbekommen, so geil waren Sie.”

Und Susanna drückte den Startknopf des Video-recorders.

Marianne sah – zunächst noch etwas benommen – auf den großen Fernseher, in dem nun die Vormittagsorgie zu sehen war. Sie sah mit schreckgeweiteten Augen auf den Bildschirm und konnte nicht glauben, dass sie das wirklich war, die da wild wimmerte, deren Leib unkontrolliert zuckte und die willig jedem Fickbolzen ihre Löcher anbot, der in ihre Nähe kam. Sie war die größte Schlampe aller Zeiten und ließ sich von einem Dutzend Bauarbeitern, Tagelöhnern und Arbeitslosen durchficken!

Marianne war noch in ihren Gedanken, als sie auf die Uhr sah und einen Riesenschreck bekam. Max und Andrea mussten jeden Moment aus der Schule kommen! Und die durften sie um Himmels willen nicht so sehen! Voller Hysterie raste sie in die Küche, holte Schwamm, reiniger und Tücher und beseitigte die Spuren ihres 12-Schwänze-Ficks, so gut es auf die Schnelle ging. Dann stürzte sie in den Keller, um ihre Sexy Klamotten wieder im Wäschekorb zu verstecken, und sprang dann unter die Dusche, um auch an sich selbst die Spuren zu beseitigen, die die zahlreichenSpermaladungen auf ihrem Körper hinterlassen hatten.

Sie schaftte es so gerade eben, mit allem fertig zu sein, als ihre Kinder kamen. Da sie ja nichts gekocht hatte, ließ sie Pizza kommen. Als sie am Tisch saßen, bemerkte Marianne, dass Max sie immerzu forschend ansah. Sie wurde unsicher und errötete, was Max offenbar ebenfalls registrierte. Marianne fragte sich, ob sie vielleicht in der Eile irgend eine Spur ihres morgendlichen Gruppenficks zu beseitigen vergessen hatte.

Nach dem Essen gingen Max und Andrea auf ihre Zimmer, und Marianne schnaufte erst einmal voller Erleichterung tief durch. Max hatte nichts gesagt, also wusste Marianne immer noch nicht, warum er sie so angesehen hatte. Sie fiel in einen der Wohnzimmersessel und wollte sich ein wenig ausruhen, als das telefon klingelte.

“Ja?” fragte sie zögernd, als sie den Hörer abgenommen hatte.

“Kommen Sie morgen früh um 9 Uhr zu mir nach Hause!” hörte sie Susannas Stimme. “Grasweg 16, zweiter Stock links. Und ziehen Sie ein lockeres Sommerkleid an – und nichts darunter! Verstanden?”

“Ja, v-v-verstanden.” stotterte Marianne in den Hörer, aber da hatte es schon geklickt und Susanna hatte aufgelegt.

Seufzend stellte Marianne das telefon wieder zur Seite. So würde das nun wohl Tag für Tag gehen, dachte sie bei sich. Sie musste gehorchen, weil Susanna sie eben in der Hand hatte.Wieder seufzte sie, aber diesmal, weil sie wieder ein Kribbeln zwischen ihren frisch rasierten Mösenlippen spürte. Ja, dachte sie resignierend, ich werde geil, wenn ich gezwungen werde, etwas zu tun. Und besonders geil werde ich, wenn es etwas ist, dass mit Ficken zu tun hat. Denn dass sie bei Susanna zu Hause nicht die Wäsche würde waschen müssen, das war ihr schon klar.

Sie ging hinauf in ihr Schlafzimmer und schaute im Kleiderschrank nach, ob sie etwas Passendes hatte. Sie fand ein rotes Sommerkleid, das einen tiefen Ausschnitt hatte und zwar kurz, aber weit geschnitten war, und hielt es sich vor den Körper. Ja, das konnte sie tragen! Dann ging ein Ruck durch ihren Körper, so, als ob sie aus einer Art Trance erwachen würde, und sie hängte mit Schamröte im Gesicht das Kleid schnell wieder in den Schrank und ging wieder hinunter.

Als sie am Abend mit ihrem Mann ins Bett ging, musste sie wieder an das Kleid für morgen denken, und es begann wieder in ihrer Möse zu kribbeln. Marianne bemerkte, dass sie immer geiler wurde, und beschloss, sich ihrem Mann zu widmen und sich so Abhilfe zu verschaffen. Sie zog ihr Nachthemd aus, das recht brav war, und drehte sich nackt zu ihrem Mann hin. Der sah sie etwas erstaunt an, ließ aber seine Blicke lüstern über ihren Prachtkörper wandern.

Ohne ein Wort zu sagen, griff Marianne in den Bund der Schlafhose und zog sie herunter. Gerhards Schwanz, der aber noch relativ schlaff war, kam zum Vorschein. Marianne bewegte ihren Kopf auf die Stange zu und begann mit ihrer Zunge daran zu lecken. Ziemlich schnell richtete sich der Fickbolzen zu seiner vollen Länge auf, und sie begann intensiv an der Eichel zu saugen.

Gerhard war erstaunt, aber andererseits auch erfreut. SO kannte er seine Frau gar nicht! Noch nie hatte sie ihm so intensiv die Nille bearbeitet. Bald stand sein Schwanz stahlhart von seinem Becken ab.

Marianne spürte, wie ihre Fotze immer feuchter wurde. Sie hatte bereits eine Hand zwischen ihre Schenkel geschoben und massierte ihren Kitzler. Dann hob sie ihren Kopf, drehte sich zu Gerhard um und sagte mit ihrem von Lusttropfen überzogenen Lippen zu ihm:

“Jetzt stoß mich in den Arsch!”

Gerhard war erneut überrascht. Solche Worte kannte er von Marianne nicht, und ihren Hintern hatte sie ihm auch noch nie angeboten – im Gegenteil, als er einmal davon angefangen hatte, er wolle sie gerne in den Po ficken, da hatte sie entrüstet abgelehnt. Und jetzt kniete sie neben ihm auf allen Vieren und reckte ihm ihren geilen Prachtarsch entgegen!

Aber Gerhard fackelte nicht lange, schmierte ihren Anus reichlich mit ihrem Fotzensaft ein und stieß dann mit seinem von Mariannes Blaskünsten glitschigen Speer in ihren ringmuskel. Erstaunlicherweise – jedenfalls staunte Gerhard – hatte er keine Mühe, in ihren Darm einzudringen.

“Ja, stoß zu, los, fester, schneller, härter!” spornte ihn Marianne an, die offenbar in lodernden Flammen der Erregung stand.

Sie stieß ihm ihren Arsch entgegen, so dass ihre Körper laut klatschend gegeneinander stießen. Sie wichste dabei weiter ihren Kitzler. Gerhard rastete regelrecht vor Geilheit aus und hämmerte nun seinen Fickbolzen in den Hintern seiner Frau, bis er stöhnend und schweißüberströmt seine riesige Ladung in ihren Darm schoss. Das war dann auch für Marianne der Auslöser für einen heißen Höhepunkt.

Dann sanken die beiden erschöpft auf ihr Laken zurück und schliefen ein. Als am nächsten Morgen Gerhard und die Kinder gegangen waren, wurde Marianne unruhig und schon wieder erregt. Sie duschte sich ausgiebig, wusch sich die Haare, föhnte sie trocken und schminkte sich vor ihrem Schlafzimmerspiegel, nicht übertrieben, aber auch nicht gerade dezent. Dann zog sie das rote Kleid an. Sie bewunderte sich vor dem Spiegel, denn sie sah wirklich sehr sexy aus. Dann nahm sie ihre Handtasche und fuhr zu der angegebenen Adresse.

Als sie vor der Wohnungstür stand, hatte sie aber doch Herzklopfen. Was würde sie jetzt erwarten? Kaum hatte sie auf die Klingel gedrückt, als auch schon Rainer die Tür öffnete. Grinsend sah er Marianne von oben bis unten an und rief dann über die Schulter nach drinnen:

“Es ist unsere Luxus-Schlampe!” Und zu Marianne gewandt, sagte er: “Komm rein, wir warten schon auf dich!”

Im Wohnzimmer saßen Helmut und regina, seine Frau, auf dem Sofa. regine war eine dralle Mittvierzigerin mit dicken, aber hängenden Titten. Als Rainer mit ihr eingetreten war, sagte helmut:

“Dann kann es ja jetzt losgehen.” Sofort stand regina auf und zog sich ihr Kleid über den Kopf. Sie stand nun nackt vor dem Sofa, denn sie trug keine Unterwäsche. Helmut und Rainer hatten sich ebenfalls ausgezogen und neben regina gestellt. Marianne staunte nicht schlecht, als die Frau nicht nur den Schwanz ihres Mannes, sondern auch den ihres Sohnes in die Hände nahm und beide zu wichsen begann.

“So, Luxus-Schlampe, jetzt drehst du den Sessel um 90 Grad und legst dich quer darauf, so dass dein Arsch auf der Lehne liegt und deine Beine in die Luft ragen.”

Dabei griff Helmut in eine Kuhle des Sofas und holte einen dicken und etwa 25 cm langen Dildo hervor. Marianne erschrak, denn sie hatte sich bisher noch nie mit einem Kunstschwanz vergnügt, geschweige denn mit einem solch großen! Aber Helmut blickte sie streng an, und Widerstand war zwecklos!

Also nahm Marianne zögerlich den Plastikpimmel und legte sich quer über den Sessel, so, wie es Helmut gesagt hatte. Ihr Kleid brauchte sie gar nicht wegzuschieben, denn es war schon von selbst hochgerutscht und ließ ihren gesamten Unterleib frei.

“Los, die Beine schön breit machen, damit wir auch was sehen!” befahl rainer und starrte auf Mariannes Lustzentrum, als sie widerstrebend, aber in ihr Schicksal ergeben gehorsam ihre Schenkel weit geöffnet hatte.

Mit leicht zitternden Händen bewegte sie die Spitze des Dildos zu ihrer Möse, die in dieser Stellung schon leicht aufklaffte. Dann gab sie sich einen Ruck und drückte trotz ihrer Scham die runde Spitze des Plastikpimmels zwischen ihre fleischigen Mösenlippen. Zentimeter um Zentimeter drückte sie den Schaft in ihr Fickloch, und sie hatte dabei keine große Mühe, denn trotz -oder wegen? – ihrer Scham war es durch ihre Erregung feucht genug. Seit sie beim Zurechtmachen zu Hause vor dem Spiegel gestanden hatte, hatte ihre Möse schon gekribbelt. Als sie etwa 5 cm des Pimmels in sich stecken hatte, entfuhr ihren Lippen ein leiser Seufzer.

“Seht ihr, die Schlampe ist heiß! Sie genießt es sich vor uns zu ficken!” grinste Helmut, der Marianne genau beobachtet hatte, während sein Schwanz von regina inzwischen steif gerubbelt worden war.

Aucch Rainers Kolben stand senkrecht von seinem Körper ab.

“Aber sie ist zu langsam!” beschwerte er sich lüstern, schob reginas Hand von seinem Schwanz, ging um den Tisch herum und griff nach dem freien Ende des Dildos.

Er drückte ihn mit voller Kraft in Mariannes Loch. Sie stöhnte auf, halb aus Schmerz, halb aus Lust.

“Los, fick dich jetzt richtig durch, und schön schnell und tief, verstanden?” knurrte er Marianne an.

Die gehorchte angstvoll und begann sich nun selber ordentlich durchzuficken. Augenblicklich begannen ihre Säfte nur so zu sprudeln. rainer ging wieder zu seiner Mutter und ließ sich weiter von ihr den Schwanz wichsen.

“SO, und jetzt das Arschloch!” befahl Helmut.

Marianne war inzwischen schon so heiß und schamlos, dass sie ohne nachzudenken tat, was er ihr befohlen hatte. Sie schob die nasse Dildospitze zu ihrem Arschloch und schmierte es mit ihren Säften ein, bevor sie dann den Pimmel gegen ihre rosette presste und in ihren Darm trieb. Als er ihren Ringmuskel überwunden hatte, stöhnte Marianne laut auf.

“SO, jetzt ist sie reif!” sagte nun Regina und ließ die beiden Schwänze los.

“Ja, auf geht`s!” bestätigte Helmut.

Er legte sich auf den niedrigen Tisch. Marianne musste sich mit ihrem Arschloch auf seinem Prügel aufspießen, der ihren Darm reichlich ausfüllte, und sich dann nach hinten legen. Rainer trat vor sie und schob ihr ohne großes Vorspiel seinen Dicken bis zum Anschlag in die Möse. Und nun trat Regina ans Kopfende des Tisches und stellte sich breitbeinig über Mariannes Gesicht.

“Los, leck mich!” forderte Regina die andere Frau auf und presste ihr ihre Fotze ins Gesicht.

Marianne hatte noch nie eine andere Frau liebkost und zuckte erst einmal zurück. Als Regina das bemerkte, packte sie Mariannes Kopf und riss ihn hoch, so dass ihre Nackenwirbel knackten. Dann hielt sie Marianne die Nase zu, so dass sie den Mund öffnen musste, um Luft zu bekommen. Und schon spürte sie pralle Schamlippen auf den ihren und streckte nun ergeben die Zunge heraus,um Regina wie befohlen zu lecken.

Die beiden Männer bearbeiteten ihre unteren Löcher wie Maschinen. Sie fuhren im gleichen Takt ein und aus und füllten marianne jedes Mal zum Bersten aus. Aber es machte sie – wie sie wieder einmal erkennen musste – überaus geil, dominiert zu werden und sich nicht gegen das wehren zu können, was mit ihr gemacht wurde.

Ihre steigende Geilheit bekam nun auch regina zu spüren, die immer lauter keuchte und stöhnte. Und sie war dann auch die erste, die einen Abgang hatte. Wild zuckend tantzte ihre Fotze auf Mariannes steif gemachter Zunge herum, als es ihr kam. Ihre Säfte rannen reichlich in Mariannes Mund. Und das gab der dann den Rest. Ihr ganzer Körper verkrampfte sich in ekstatischen Zuckungen, und das brachte dann auch die beiden Schwänze in ihren Löchern zum Spritzen.

Alle vier stöhnten und zuckten um die Wette, bis sie dann erschöpft zusammensanken. Marianne blieb auf Helmut liegen, bis sein schlaff gewordener Pimmel aus ihrer Fotze herausgeglitten war. Dann rappelte sie sich mühsam auf und taumelte ins Bad, um sich die Wichse, die aus ihren Löchern zu tropfen begann, zu entfernen. Sie zog ihr Kleid aus, denn sie hatte Angst, es könnte mit dem Sperma besudelt werden. Dann wusch sie sich ihre Löcher aus und ging zurück ins Wohnzimmer. Dort wurde sie von den dreien schon erwartet.

“Los, lekc uns die Wichse ab und blas unsere Schwänze wieder hoch!” befahl Helmut. Er und rainer saßen auf dem Sofa, und Marianne kniete sich davor und nahm zögernd erst Helmuts und nach ein paar Sekunden auch reiners Schwanz in den Mund, um sie sauber zu lecken. Dann begann sie daran zu saugen und zu lutschen, bis die beiden Pimmel wieder hart und steif in die Luft ragten.

Dann musste sie die beiden so lange wichsen, bis sie ihr ihre nächste ladung ins gesicht schossen. Der Ficksaft tropfte nur so von ihrer Stirn, ihrer Nase, ihren Lippen und ihrem Kinn herunter.

Nun kam regine zu ihr und begann ihr die Wichse vom gesicht zu lecken. Marianne zuckte im ersten Moment zurück, aber dann besann sie sich und ließ es über sich ergehen, dass reginas Zunge ihr ganzes gesicht abschleckte. Dann hatte Marianne es für diesen Tag geschafft.

Sie stolperte ins Bad, säuberte sich, so gut es ging, zog ihr Kleid wieder an und fuhr nach Hause.

Max war das Erscheinungsbild seiner Mutter, wie sie am Mittagstisch gesessen hatte, nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Er hatte sie schon immer attraktiv gefunden – was sie objektiv ja auch wirklich war – und hatte in letzter Zeit auch schon ab und zu ein sexuelles Verlangen gespürt, wenn er an sie gedacht hatte. Und gestern mittag, als er am Tisch gesessen hatte, hatte Marianne irgenwie anders gewirkt. Sie hatte eine solch befriedigte Ausstrahlung und einen solch erregenden Gesichtsausdruck gehabt, dass Max unterm Tisch einen Ständer bekommen hatte.

Den hatte er gerade so an seiner Mutter vorbei in sein Zimmer schmuggeln können, ohne dass sie ihn bemerkt hatte. Dort hatte er sich dann einen heruntergeholt, während er im Geiste seine Mutter ausgezogen und gevögelt hatte.

Und auch in der Nacht hatte er keinen anderen Gedanken gehabt. Als er dann auch noch nebenan aus dem Schlafzimmer seiner Eltern eindeutige Geräusche gehört hatte, war es ganz um ihn geschehen gewesen und er hatte sich dreimal befriedigt, bevor er eingeschlafen war.

Am nächsten Morgen vermied Max ein Zusammentreffen mit seiner Mutter und ging ohne Frühstück zur Schule. Dort sprach ihn Susanna vor der Klasse an. Max war schon, seit er sie kennen gelernt hatte, geil auf Susanna gewesen. Dieses Mädchen trug ihren Sex offen zur Schau, zog sich aufreizend an und benahm sich auch so. Die anderen Mädchen, die Max kannte, waren da ganz anders.

Susanna trug auch heute wieder geile Sachen: einen sehr kurzen elastischen Minirock, ein bauchfreies Top und hochhackige Sandalen. Sie grinste Max an und schaute dann provozierend an ihm herunter. Ihr Blick blieb an seiner Hose hängen, in der sich allmählich eine leichte Beule abzuzeichnen begann.

“Na, du bist wohl geil? Soll ich dir Erleichterung verschaffen?” grinste sie mit einem Augenaufschlag, der Steine erweicht hätte.

Max war total unsicher. Sollte er seinen Gefühlen nachgeben und sich von ihr einen herunterholen lassen? Oder sollte er lieber einen Bogen um dieses Mädchen machen, weil sie ihm irgendwie nicht geheuer war? Diese Entscheidung nahm ihm Susanna ab, denn sie ergriff seine Hand und zog ihn zum Jungenklo. Sie öffnete die Tür, spähte hinein, ob die Luft rein war, und zog Max dann in eine der Kabinen.

Sie schloss hinter sich ab und kniete sich vor Max. Blitzschnell hatte sie seinen Gürtel gelöst, seine Jeans geöffnet und mitsamt dem Slip heruntergezogen. Dann griff sie nach seinem halbsteifen Glied und begann es mit einer Hand zu reiben. Sehr bald wurde der Schwanz eisenhart und stand auch ohne Unterstützung von Susannas Hand steil vom Körper ab. Und dann stöhnte Max unwillkürlich laut auf, als Susanna seine Eichel zwischen ihren weichen roten Lippen verschwinden ließ!

So etwas hatte er noch nicht erlebt. Erst im zweiten Moment fiel ihm wieder ein, dass er ja besser still war, um sich nicht zu verraten. ER biss sich auf die Lippen, um sein Stöhnen zu unterdrücken. Dieses Mädchen, das da vor ihm kniete, blies höllisch gut! Es dauerte nicht lange, und sie begann sich den Stab immer tiefer in den rachen zu schieben. Als seine Schwanzspitze an ihrem Gaumen anstieß, begann sie zu schlucken, wodurch die Eichel noch mehr massiert wurde.

Unaufhaltsam rückte bei max der Point of no Return näher.

“Achtung! Es kommt gleich!” zischte er durch die Zähne.

Aber statt seinen riemen aus dem Mund zu nehmen, stopfte Susanna ihn sich noch tiefer hinein. das war zu viel für ihn, und er ergoss sich mit einer Riesenladung Sperma in ihre Kehle. Sie schluckte genüsslich seine Sahne hinunter, bis der Schwanz völlig leer gesaugt war. Dann ließ sie die schlaff gewordene Nudel aus ihrem Mund gleiten und sah Max mit spermaverschmierten Lippen von unten herauf an.

“Du schmeckst gut, Junge! Und dein Prügel ist auch nicht von schlechten Eltern. Den ziehe ich mir heute noch rein.” sagte sie grinsend.

Dann stand sie auf und küsste Max auf den Mund, so dass er sein eigenes Sperma schmeckte.

“Komm heute nachmittag um 5 bei mir vorbei, dann machen wir weiter.”

“O-o-okay!” stotterte Max nur, denn er war noch überwältigt von dem, was er gerade erlebt hatte.

Susanna schloss die Tür wieder auf,späte hinaus und war im nächsten Moment auch schon verschwunden. Max war noch wie erstarrt und brauchte eine Weile, bis auch er sich wieder aufrappelte, sich die Hose hochzog und die toilette verließ.

Was er nicht wissen konte: am Nachmittag um 5 würde auch seine Mutter bei Susannas Familie sein. Helmut hatte sie dort hinbestellt, denn Max sollte heute mitbekommen, was seine Schlampe von Mutter so alles trieb, wenn die Kinder in der Schule und der Mann im Krankenhaus waren.

Als Max pümktlich vor Susannas Wohnung stand, bemerkte er, dass die Wohnungstür einen Spalt offen stand. Er stieß sie weiter auf und trat ein. Drinnen sah er Susanna, die ihn anlächelte und einen Finger auf den Mund legte, um ihm zu zeigen, dass er leise sein sollte. Er schlich näher und blickte dann ins wohnzimmer, vor dessen Tür Susanna stand.

Was er sah, ließ ihm das Blut ins Gesicht schießen – und gleich danach in den Schwanz! Seine sexy Mutter kniete dort vor einem Sessel, trug nur ein tief ausgeschnittenes knallrotes Lederkorsett, schwarze strapse, Strümpfe und Schuhe mit wahnsinnig hohen Absätzen und hatte ihm ihre rückseite zugewandt. Ihr prachtvoller geiler Arsch reckte sich ihm entgegen, und die Backen wurden von den Spitzenstrumpfhaltern stramm überspannt. Da sie breitbeinig dort kniete, konnte Maxh ihre runzlige Rosette und ihre rosa Spalte sehen.

Aber was sie machte, trieb ihm noch mehr Blut in den Stab: ein älterer Mann, wohl Susannas Vater, saß nackt vor ihr im Sessel, und Marianne blies offenbar seinen Schwanz! Jedenfallls ging ihr Kopf, der sich über dem Becken des Mannes befand, rhythmisch auf und ab. Susanna winkte Max näher heran, so dass er nun schräg seitlich hinter den beiden stand und sehen konnte, dass Marianne tatsächlich Helmuts prügel tief in ihrem Mund versenkt hatte und ihn sich immer wieder in ihren Hals stieß. Helmut hatte eine Hand auf ihrem Kopf und drückte diesen rhythmisch auf seine Fickstange.

Bei diesem Anblick platzte max fast die Hose! Und als Susanna nun auch noch grinsend seine Beule zu massieren begann, hätte er fast laut aufgestöhnt. Er konnte sich gerade noch beherrschen. Er wollte sich nicht verraten, denn das Schauspiel, das sich ihm bot, war einfach zu geil!

Susannas Hand holte geschickt seinen Schwanz aus der Hose heraus und strich mit langen Bewegungen daran auf und ab. Auch sie starrte auf Mariannes prallen Geilarsch, der vor Max und ihr im takt ihrer Blasmusik auf und ab wippte.

Max bemerkte nicht, dass Rainer hinter ihnen stand und die ganze Situation filmte. Er hatte nur Augen für seine Mutter, die da schräg vor ihm kniete. Susanna zog Max jetzt an seinem Schwanz hinter Marianne und drückte ihn auf die Knie. Max war so fasziniert von dem Anblick vor ihm, dass er ohne nachzudenken Susannas Regie befolgte. Die richtete nun Max` Eichel auf Mariannes Fotze, die vor Geilsaft schon glänzte. Und dann drückte sie Max mit einem Ruck nach vorne, so dass sein Schwanz ein Stück in Mariannes Fotze eindrang.

Max war wie in Trance, und deshalb bemerkte er auch erst jetzt, dass Rainer ihn filmte, und zwar so, dass man sowohl Mariannes als auch sein Gesicht erkennen konnte. Marianne, die plötzlich eine Schwanzspitze in ihrem Fickloch gespürt hatte, ließ helmuts Prügel aus ihrem Mund gleiten und drehte sich um, um zu sehen, wer dass war. Als sie ihren Sohn erkannte, traf sie fast der Schlag!

“Wunderbar”, ließ sich jetzt rainer hören, “ich habe alles drauf! Der Sohn fickt die Mutter! Wenn das der Staatsanwalt erfährt – oder die Presse! Wenn ihr beiden das nicht wollt, dann fickt gefälligst sofort weiter!”

Max und Marianne wurden beide puterrot. In welche Abgründe waren sie geraten?! Jetzt mussten sich Mutter und Sohn ficken, damit sie nicht in den Knast kamen!

Aber seltsamerweise erregte sie die Situation beide. Marianne fühlte sich unendlich gedemütigt, aber auch unendlich erregt, und Max sah sich am Ziel seiner feuchten Träume. Sein Schwanz war immer noch hart, denn Susanna hatte ihn die ganze Zeit kräftig gewichst, und nun stieß er fest zu.

Helmut packte nun wieder Mariannes Kopf und drückte ihn erneut über seine Prachtstange, und jetzt blies ihm Marianne die Nille in dem Rhythmus, den ihr Sohn Max ihr in ihrer Fotze vorgab.

Susanna löste sich von max und ging auf rainer zu. Der legte die kamera beiseite und zog sich blitzschnell aus. Auch Susanna entledigte sich ihrer wenigen Kleidungsstücke, und dann kniete sie sich neben Marianne auf alle Viere und ließ sich von ihrem Bruder das Arschloch durchficken. Max, der das aus nächster Nähe beobachtete, machte der Anblick so geil, dass auch er seinen Schwanz aus der Fotze seiner Mutter herauszog und in ihr Arschloch bohrte. Er war überrascht, dass das Eindringen so leicht ging, aber er konnte ja nicht wissen, dass marianne inzwischen scharf auf jeden Arschfick war, den sie bekommen konnte.

So wurden die beiden Frauen kräftig in den Arsch gefickt, und Susanna beugte sich zu ihrem Vater hinüber und schob Mariannes Kopf leicht zur Seite, so dass sie nun beide an Helmuts Stange knabbern, lecken und lutschen konnten.

Es dauerte nicht lange, und alle fünf kamen fast gleichzeitig.Das Sperma floss reichlich, und es tropfte von Schwänzen, Lippen und Arschlöchern. Dann fielen alle fünf erschöpft übereinander und blieben erst einmal liegen.

Als sie allmählich wieder munter wurden, gab Helmut neue Anweisungen:

“So, meine Damen, jetzt heißt es: Bäumchen, wechsel dich! Jetzt werdet ihr von uns dreien abwechselnd gefickt!”

Max hatte inzwischen alle Hemmungen verloren und war nur noch geil bis zum Abwinken. Auch wenn er zwischendurch auch mal in Susannas Löchern steckte, ihn machte es vor allem heiß, dass er seine Mutter vor sich hatte. Und die führte sich auf wie eine Straßenschlampe! Sie stöhnte, seufzte,bockte den Schwänzen in ihren unteren Löchern entgegen und rammte sich die Pfähle in ihrem Mund tief in den Hals.

Wie oft die Frauen kamen, zählte keiner mit. Sie wurden schließlich abwechselnd als Dreilochstute geritten, was beide offenbar unendlich geil machte. Irgendwann kamen dann auch die Männer erneut und verspritzten ihre Ficksoße auf den Frauenkörpern.

Als Marianne und Max sich geduscht und wieder angezogen hatten und die Wohnung verließen, sprachen sie kein Wort miteinander. Marianne fuhr Max nach Hause und ging dort in ihr Schlafzimmer, und Max verschwand nebenan in seiner Bude. Beide mussten das, was sie erlebt hatten, erst einmal verdauen.

* Marianne und Susanna knieten wieder auf dem Boden. Helmut, rainer und Max hielten ihnen ihre verschmierten riemen zum Säubern und Hochblasen hin, und die beiden Frauen wichsten, leckten und saugten um die Wette, um die Schwänze wieder hart zu machen.

Das war bald geschafft, und nun wurden die Löcher der beiden erneut gestopft. Die Männer nahmen sich die Fotzen und die Arschlöcher abwechselnd vor, und zwischendurch ließen sie sich immer wieder ihre riemen blasen.

So hatte max seine Fickstange also auch seiner Mutter in den Hals geschoben, und die hatte wie eine Wilde an seinem Speer gesaugt. Es machte sie unheimlich an, dass sie sich hier so präsentieren und dabei auch noch von ihrem eigenen Sohn in Mund, Arsch und Fotze ficken lassen musste.

Verwendete Suchbegriffe: , , , ,

Einen Kommentar schreiben